Buchempfehlung vom Abi-Physik Team
SMS Abi Physik
Mehr Informationen bei Amazon

Dauer- und Elektromagnete

  • Magnetismus, Magnetfelder, Lorentzkraft (8:52 Minuten)
Einige Videos sind leider bis auf weiteres nicht verfügbar.

Einleitung

Magnete sind Körper, die andere Körper in ihrer Umgebung magnetisch beeinflussen. Die Bereiche mit der größten magnetische Kraft werden Magnetpole genannt. Jeder Magnet hat zwei davon, einen Nord- und einen Südpol.

Dauermagnete

Dauermagnete werden aus ferromagnetischen Stoffen hergestellt, z.B. Eisen, Kobalt, Nickel. Sie bestehen aus vielen kleinen Strukturen, welche Elementarmagnete genannt werden und sich wie kleine Magnete verhalten. Sie können durch verschiedene Prozesse magnetisiert werden. Ein einfaches Beispiel ist in der folgenden Animation erklärt.

ResetStart

Die Elementarmagnete des Stoffes sind zunächst in unterschiedliche Richtungen ausgerichtet. Wird ein starker Magnet in die Nähe des Stoffes gebracht, so richten sich diese kleinen Magnete aus. Der Stoff wird zu einem Dauermagneten.

Teilung von Magneten

Man kann einen Magneten nicht so teilen, dass man einen Nordpol und einen Südpol erhält. Stattdessen haben die Bruchstücke auch wieder einen Nord- und eine Südpol. Dies lässt sich mit Hilfe der Elementarmagneten erklären.

ResetStart

Magnetische Wirkung

Jeder Magnet übt auf andere Magnete und auf Körper aus ferromagnetischen Stoffen Kräfte aus. Dabei gilt:

Gleiche Magnetpole stoßen sich ab und ungleiche Magnetpole ziehen sich an.

ResetStart

Magnetisches Feld

Analog zu den elektrischen Feldern existieren in der Umgebung von Magneten magnetische Felder. Die folgenden Abbildungen zeigen 3D-Ansichten eines Stab- und eines Hufeisenmagneten. Die magnetischen Felder sind durch Feldlinien (blau) gekennzeichnet.


Stabmagnet

Hufeisenmagnet

Auch um stromdurchflossene Leitern und Spulen entsteht ein Magnetfeld.


Stromdurchflossener Leiter

Stromdurchflossene Spule

Richtung des Magnetfeldes - Linke-Faust-Regel



Linke-Faust-Regel

Man kann die Richtung des Feldes um einen stromdurchflossenen Leiter mit der Linken-Hand-Regel bestimmen.

Dazu legt man die linke Hand so um den Leiter, dass der Daumen in Richtung des Elektronenflusses zeigt (also von - nach +). Die Richtung der Finger zeigt dann die Richtung des Feldes an.


Simulation von Feldlinien

Hinzufügen: Leiter rein Leiter raus                   Anzeigen: Leiterschleife Spule (8 Windungen)

Quellen

Literatur

Abi-Physik © 2017, Partner: Abi-Mathe, Abi-Chemie, English website: College Physics